Dienstag, 20. August 2013

Vom Erdboden verschluckt

Hallo ihr Lieben!
Ich denke nun ist eine Entschuldigung fällig...
Ja ich hatte versprochen, wieder regelmäßig zu bloggen, aber irgendwie hatte mich der Schweinehund überwältigt. Ich hatte einfach keine Zeit, Lust und irgendwie andere Dinge im Kopf. Wie ihr ja alle wisst, wird unsere Große demnächst eingeschult und die Mama ist ganz nachdenklich. Mir gehen tausend Fragen durch den Kopf!

Wird es ihr gefallen?
Wird sie es schaffen?
Wird sie in der großen Schule klarkommen und sich zurecht finden?
Wird sie fleißig sein?
Wird sie gehänselt oder geärgert werden?
Wird die Lehrerin nett sein?
Wird sie gerne zur Schule gehen?
Wo wird sie in der Klasse sitzen?
Wird sie auf ihrem Schulweg aufpassen?

Oh man ihr merkt in meinem Kopf geht es drunter und drüber!
Mein Baby ist nun groß! Ein Schulkind!
Wo ist die Zeit? Hallo, anhalten bitte, wir wollen aussteigen! Die Zeit einfrieren!
Mein Baby, mein kleines Mädchen...
Viel früher als geplant machte sie es sich in meinem Bauch gemütlich und ich wusste von der ersten Sekunde an, wir beide für immer und ewig... uns trennt nix und niemand! Und wenn uns alle im Stich lassen, sie bleibt, lieber alleine mit ihr als ohne sie mit allen!
Meine Motte, wie sie meine Frauenärztin immer nannte. Die kleine Motte hatte einen schweren Start ins Leben, im 7 Monat verfrühte Wehen und wir mussten ins Krankenhaus. Ich merkte jedoch nix davon, beim Kontrolltermin fragte mich meine Frauenärztin nur welches Krankenhaus, in unserem Ort gibt es kein passendes, sie benötigen eine Früchenintensivstation... BITTE WAS??? Heulend und nicht begreifend wie kritisch es war musste ich ersteinmal nach Hause, obwohl sie wollte das ich sofort fahre. Ich konnte keinen klaren Gedanken fassen. Im Krankenhaus angekommen bekam die Kleine die Lungenreifespritze und mir wurde erklärt das der OP vorbereitet wäre.
Ähhhmmm...ok?! Ich dachte mir nix dabei, ich glaube mein Kopf war leer...ich war überhaupt nicht vorbereitet und hatte tausende Sorgen die mich innerlich zerfraßen und nun das.
Zum Glück ging alles gut und um vier Uhr nachts kamen wir dann auf ein Zimmer, die Wehen waren zurück gegangen, also keine OP. Die Motte blieb in Mamas Bauch. 

Zwei Wochen vor Geburtstermin plagten mich dann Rückenschmerzen und meine Mama und der Mäusepapa zwangen mich ins Krankenhaus. Die Hebamme sagte nur, sie bleiben, die Herztöne der Kleinen machen uns Sorgen. Oh nein...wieder Sorgen, noch mehr Sorgen und das alles in meinem jugendlichen Leichtsinn und sowieso schon fix und fertig.
Ich blieb also, was auch gut war, denn drei Tage später war sie da...
Mein Baby!
Ich geb sie nie wieder her!
Niemals!!!
Nur ein Stück loslassen muss ich, sie ist nun ein Schulkind. Da stellt sich die Frage für wen es schlimmer ist. Mir gehen richtige Horrorszenarien durch den Kopf. Loslassen ist so schwer...
So nun wisst ihr wieso es hier so ruhig war.


Kommentare:

  1. Da kriegt man ja Pipi in die Augen.. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Murmelmama,

    ein toller Artikel zum Thema Schule.
    Wir teilen tatsächlich die gleichen Gedanken und Sorgen. Lustig. :-)
    Aber ich glaube, so geht es den meisten Mamas.

    Ich freue mich auf weitere Artikel von Euch!

    Liebe Grüße
    Tante Tilly

    AntwortenLöschen